Wegen der großen Nachfrage beim 6. CINEMARE Internationales Meeresfilmfestival und auch danach, bringen wir in Kooperation mit dem CINEMARE Festivalden Film noch einmal auf die große Leindwand.

In 80 Tagen um die Welt. Ganz allein. Ohne Passepartout. Als erstem und einzigen Deutschen gelang es dem Oldenburger Boris Herrmann 2020 die Vendée Globe, die härteste Segelregatta der Welt abzuschließen. Da alleine auch ohne Kamerateam bedeutet, filmt Herrmann selbst und führt Audiotagebuch. Es entstehen so beeindruckend private und ehrliche Momente eines Mannes der mit der überwältigenden Größe des Meeres konfrontiert ist. Die Tatsache, dass Hermann in Deutschland weniger für seine beeindruckende Leistung, als denn als der Kapitän berühmt wurde, der Greta Thunberg nach New York segelte, sagt sowohl etwas über die Wahrnehmung von Sportarten jenseits des Fußballs wie auch über sein umweltpolitisches Engagement aus. Zwei weitere gute Gründe für diesen besonderen Film.

Genre: Dokumentarfilm
Regie: Philipp Grieß
Darsteller: Dokumentarfilm mit Boris Herrmann
Land: Deutschland 2021
Filmstart: 05.06.2022
FSK: 0
Länge: 90 Minuten